Winterthur ist unser Zuhause.

Liebe Winterthurerinnen und Winterthurer

Wir haben einen Plan für Winterthur. Wir wollen eine Stadt mit bezahlbaren Wohnungen, durchgehenden Velowegen, verkehrsberuhigten Quartieren, erschwinglichen Krippenplätzen, innovativen Arbeitsplätzen, vielfältigen Kulturangeboten und Solarzellen auf den Dächern.

Zurzeit fehlen im Stadt- und Gemeinderat die Mehrheiten für eine solche Stadt. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die bürgerliche Mehrheit nicht gewillt ist, Winterthur weiterzuentwickeln, unabhängig zu politisieren und sich gewinnbringend für die Bevölkerung einzusetzen. Abbau, Stillstand und Begünstigung der eigenen Klientel standen im Zentrum. Wer immerzu auf der Bremse steht, bringt Winterthur nicht voran.

Wir wollen die Zukunft von Winterthur nicht dem Zufall überlassen. Stadträtin Yvonne Beutler (SP), die Stadträte Nicolas Galladé (SP) und Jürg Altwegg (Grüne) sowie Stadtratskandidatin Christa Meier (SP) stehen für eine fortschrittliche, ökologische und soziale Stadt. Mit Christa Meier treten wir auch für das Stadtpräsidium an: Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Winterthurer Politik ist sie die Richtige, die anstehenden Führungsaufgaben mit Mut und Zuversicht anzupacken.

Mit den Wahlen am 4. März 2018 entscheiden Sie, in welcher Stadt Sie in Zukunft leben und arbeiten wollen. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

SP Winterthur

Zuhause für alle

Wir wohnen gerne da, wo wir uns wohl fühlen. Möglichst nahe bei der Arbeit, in einer bezahlbaren Wohnung, in einem lebendigen Quartier. Die Stimmberechtigten haben sich mehrfach für günstigen Wohn- und Gewerberaum ausgesprochen. Mit dem Mehrgenerationenhaus Giesserei in Neuhegi, dem Werk 1 auf dem Sulzer-Areal und der Überbauung Vogelsang entstehen ökologische, bezahlbare Wohnungen und Gewerberäume. Die SP wehrt sich gegen die Pläne des bürgerlichen Stadtrats, in Zukunft vor allem teuren Wohnraum zu fördern. Winterthur braucht keine leerstehenden Luxuswohnungen, sondern erschwingliche Mieten.

Soziale Verantwortung wahrnehmen

Winterthur bietet Unterstützung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Alle sollen in Würde selbstbestimmt leben können. Dafür braucht es ein ausgebautes Sozialwesen, eine bezahlbare Kinderbetreuung, gute Schulen, hochwertige Pflege für das Alter, angemessene Ergänzungsleistungen und einen fairen Soziallastenausgleich im Kanton. Für die SP ist Solidarität und soziale Gerechtigkeit eine Selbstverständlichkeit.

Freiwilliges Engagement fördern

Das soziale, sportliche, kulturelle, politische oder ökologische Engagement der Menschen macht Winterthur lebenswert. Das breite und vielfältige Kulturangebot ist ein Gewinn für unsere Stadt. Die SP engagiert sich für das Theater genauso wie für die Alte Kaserne oder für Begegnungsorte in den Quartieren. Raum für Theatergruppen oder eine Rockband ist ebenso wichtig wie ein Fussballplatz für Jugendliche oder ein Raum für Deutschkurse für Asylsuchende. Diese Aktivitäten bringen uns zusammen. Dieses Engagement will die SP fördern.

Verkehrs- und Energieplanung mit Weitblick

Dank durchgehenden Velowegen und einer Buspriorisierung sollen alle sicher und schnell in die Innenstadt, zur Arbeit oder vom Bahnhof nach Hause kommen. Die Förderung des öffentlichen Verkehrs hilft auch, die Energiewende zu erreichen. Ökologische Projekte dürfen nicht nur nach Profit-Kriterien beurteilt werden. Innovative Projekte wie Aquifer, die auf erneuerbare Energien setzen, müssen konsequent umgesetzt werden.

Verlässliche Infrastruktur stärken

Stadtverwaltung, Sozialwerke, Alterszentren, öffentlicher Verkehr oder Stadtwerk: Das alles bildet die Basis einer funktionierenden Stadt. Doch diese städtischen Leistungen sind zurzeit durch die Sparwut bedroht. Die SP will unsere Infrastruktur weder privatisieren noch abbauen, sondern erhalten und stärken. Dafür braucht es Steuereinnahmen, die solidarisch durch die hier wohnenden Menschen und die Wirtschaft getragen werden.

Winterthur weiterentwickeln

Winterthur ist eine Stadt der Arbeit. Die Industrie-Areale waren einst bedeutsam für den Maschinenbau. Sie sind heute ein Motor für eine moderne Stadt. Spannende Formen des Arbeitens und Lebens haben sich entwickelt. Auf diese Pionierleistungen will die SP aufbauen, damit in Winterthur nachhaltige Arbeitsplätze und Lebensräume entstehen können. Aktuell stehen beim Areal Obertor, beim Rieterareal in Töss oder dem Gleiskorridor Entwicklungen an. Diese Gebiete will die SP – für und zusammen mit der Bevölkerung – gestalten.